Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X

9.10.2018 (pn) Seit dem Frühjahr kam es immer wieder zu Fehlfunktionen der Schrankenanlage in Verbindung mit den Drückern der ersten Generation. Trotz mehrmaligen Versuchen durch die Servicefirma lässt sich der Funk-Empfänger der Anlage nicht mehr reparieren bzw. erneuern. Die alten Funksender werden nun aus dem Verkehr gezogen und können zum Sonderpreis von € 20,- gegen einen neuen Handsender ausgetauscht werden. Wir bitten alle Mitglieder, welche im Besitz eines alten Handsenders sind und einen neuen Handsender benötigen, sich bis 30. Oktober in die Liste welche im YCB aufliegt einzutragen oder sich per E-mail an peter.novak@cable.vol.at zu melden, sodass die neuen Handsender gesammelt bestellt werden können. 
Als Alternative besteht die Möglichkeit, die Schranke über Mobiltelefone zu öffnen. Hierfür wir die Handynummer eines Mobiltelefons freigeschalten. Die Kosten betragen für Mitglieder, welche dies im Tausch zum bestehenden Sender machen, einmalig € 20,-. Bei Erstantrag von Neumitgliedern betragen die Kosten wie beim Handsender € 80,- (inklusive Errichtungskosten). Eine Kaution entfällt bei dieser Variante.

9.10.2018 (rf) Alles hat ein Ende – so auch das Kranen. Nach diesem Datum wird der Kran und das Zubehör (Kärcher, Gurten, etc.) winterfest gemacht. Aus Erfahrung wissen wir, dass ab dieser Zeit mit Frost gerechnet werden muß; der tut dem Kärcher und auch dem Bedienungspersonal nicht gut. Und nach über acht Wochen Kranen ist es auch Zeit für ein Ende. Späteres „privates“ Kranen ist aus vorgenannten Gründen nicht vorgesehen. Deshalb bitte noch rasch einen Termin mit Martin vereinbaren, seine Mobil-Nummer: 0664 73 988 363.


Teilweise wirklich extreme Bedingungen für unsere Rennmaschine | © Ivan Bulaja

Bootstaufe in Japan!

Ein neues Boot zu bekommen und aufzubauen, solange daran zu basteln und zu tüfteln bis es absolut perfekt ist, hat schon etwas Wunderbares an sich. Wir wählten für unser neuestes Boot in der Flotte den Namen „Genki“. Genki ist japanisch und bedeutet so viel wie kraftvoll, energiegeladen, gesund. Genau diese Themen sind uns besonders wichtig. Gerade das Thema Gesundheit hat durch unsere Verletzungsvergangenheit eine große Bedeutung und hat uns in den letzten Monaten gezeigt, dass dies das höchste Gut ist. Unsere Taufpatin Lisa Farthofer hat eine bewegende  Rede gehalten und wir freuten uns sehr, unser neues Boot bereits in Japan zu segeln.

 

Mehr lesen


25.09.2018 (ms) Nach mehr als fünf Wochen Training und einem Weltcup stand als Abschluss des ersten großen Japan-Trainingslagers noch die Enoshima Olympic Week auf dem Programm. Waren in den Wochen davor die Windverhältnisse, beeinflusst durch historische Taifune, teilweise zu stark um zu trainieren, war der letzten Regatta leider nur ganz wenig Wind vergönnt. Oft nicht mehr als fünf Knoten hatten taktisch herausfordernde Kurse zur Folge, welche unsere Segler aber mit Bravour meistern: Benjamin Bildstein und David Hussl gingen als Sieger in der 49er Klasse hervor, David Bargehr und Lukas Mähr holten im 470er den hervorragenden 3. Platz. An der historischen Olympischen Fackel von den Olympischen Spielen 1964, bei der schon unser Ehrenmitglied Werner Fischer stand, entstand als Abschluss dieses tolle Foto! Wir gratulieren euch ganz herzlich!

 

 

24.09.2018 (nb)  Am 22.09.2018 pünktlich um 14.00 Uhr erfolgte der Startschuss zu unserer letzten YC-Regatta in dieser Saison. 29 Schiffe mit 88 Teilnehmern stellten sich den nicht einfachen Windbedingungen. Dennoch erreichten alle Teilnehmer innerhalb des Zeitlimits (17.00 Uhr) das Ziel. Als Sieger und Gewinner einer Schlachtpartie ging Julius Trippolt mit Team hervor. Besonders erwähnen möchten wir noch, dass Heinz Trappel als ältester Teilnehmer, 86 Jahre jung, den ausgezeichneten 15.Rang belegte. Auch er kam mit seiner Jungmannschaft in den Genuss einer Schlachtpartie. Recht herzliche Gratulation. Ein Dankeschön an unsere Helfer auf dem Seeräuber und der Luise und vorallem an unsere Regattasegler, welche ein tolles Starterfeld ermöglicht haben. Ergebnis