Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X
©TOMAS MOYA/SAILING ENERGY/WORLD SAILING
©TOMAS MOYA/SAILING ENERGY/WORLD SAILING

11.6.2019 (ms) Unsere 49er Jungs Benjamin Bildstein und David Hussl und David Bargehr und Lukas Mähr im 470er haben sich in der letzten Regattasaison erfolgreich für das Weltcupfinale in Marseille letzte Woche qualifiziert. Einige Top-Teams sind der Einladung gefolgt und nutzten die Regatta vor allem als Standortbestimmung und Training auf Olympianiveau. Das 49er-Team schlug sich hervorragend, trotzte Mistral und meterhohen Wellen und eroberte in einem taktisch und sehr mutig angelegten Medal-Race die Silbermedaille und darf sich jetzt etwas sperrig Vize-Weltcupgesamtsieger nennen. Das zweite Team im 470er mit David Bargehr und Lukas Mähr holten in einem 30-Team starken Feld nach einer anstrengenden Woche den hervorragenden neunten Platz. Beide Teams sind damit in der absoluten Weltspitze zu Hause und verteidigen diese Position seit Jahren mit viel Einsatz und Leidenschaft sehr gekonnt. Für beide Teams geht es jetzt ans Finetuning, stehen doch bald die nächsten Herausforderungen und Möglichkeiten zur Qualifizierung für die Olympischen Spiele in Tokyo 2020 an. Wir wünschen euch viel Erfolg und sind sehr stolz auf euch!

Weder glücklich, noch unzufrieden

Die europäische Segelsaison hat das Wichtigste hinter sich und mit dem Weltcupfinale noch einen abschließenden Leckerbissen vor der Nase. Dann biegt Japan mit der Weltmeisterschaft im Olympiarevier von Enoshima um die Ecke und mit ihr die Frage, ob es diesmal reichen wird. Die Antwort lässt noch etwas auf sich warten, der Glaube an ein Ja ist im vollen Umfang vorhanden.

Mehr lesen

Foto: OeSV

14.5.2019 (ms) Unsere beiden YCB-Segler David Bargehr und Lukas Mähr haben in der letzten Woche an der 470er Europameisterschaft in San Remo, Italien teilgenommen. Schwierige und teilweise mühsame Bedingungen mit stundenlangem Warten auf dem Wasser haben unsere Jungs aber nicht unterkriegen lassen. Absolut konstante Ergebnisse in den Top-Ten bringen am Ende den absolut verdienten siebten Gesamtrang. Eine tolle und wichtige Bestätigung für die vielen Jahre an harter Arbeit für die beiden! Wir gratulieren recht herzlich!


Mental gestärkt nach dem Sieg der „Warm Up“ Regatta | © Tobias Stoerkle 

Voller Fokus auf die EM

Seit vergangenen Freitag sind wir in Weymouth/England, wo nächsten Woche die 49er-Europameisterschaft stattfindet. Der Südwesten Englands begrüßte uns Segler mit viel Regen und Temperaturen rund um fünf Grad Celsius. Da am 49er viel Feingefühl gefragt ist, sorgt die Kälte für eine besondere Herausforderung. Wir haben so viel Kleidung an, wie nur möglich. Aufgrund der Beweglichkeit sind uns aber auch hier Grenzen gesetzt. Wir gewöhnen uns aber jeden Tag mehr an die Bedingungen, es wird immer besser.

Mehr lesen

Vorschau 470er-Europameisterschaft/San Remo (ITA), 6.-14.Mai 2019


Foto: Tobias Störkle www.sailing-photography.com

Wochen der Wahrheit

Erst die Europameisterschaft in San Remo, dann das Weltcup-Finale in Marseille und schließlich das prestigeträchtige Wende-Duell im Rahmen der Kieler Woche – Österreichs 470er-Asse David Bargehr und Lukas Mähr lassen die Europa-Saison mit drei Knallern ausklingen. Dann wartet der Ferne Osten.

Die Saison ist reich an Höhepunkten und Möglichkeiten anzuschreiben, zählen tut´s immer, aber so richtig darauf ankommen wird es im Rahmen der Weltmeisterschaft im kommenden August. Nicht nur aufgrund der Medaillen, sondern wegen der nächste Gelegenheit die Nation für Tokio 2020 zu qualifizieren. Eine gewisse Brisanz birgt der Schauplatz, die Titelkämpfe werden unmittelbar vor dem Olympic Test Event in der Bucht von Enoshima entschieden. Auch der Weltcupauftakt im kommenden September wird im Olympiarevier von 2020 gesegelt, damit verlagert sich der Lebensmittelpunkt der Bregenzer ab Juli nach Japan.

Zurück in die Gegenwart: Die Europameisterschaft startet am 9. Mai, ist mit einer Qualifying Series (5 Wettfahrten) und einer Final series (6Wettfahrten) ausgeschrieben und wird am 14. Mai im Medal Race der Top-10 entschieden. Titelverteidiger sind die Schweden Anton Dahlberg und Frederik Bergström.

Mehr lesen