Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X

19.6.2018 (ms) Vergangenes Wochenende fand im Yacht Club Velden die Staatsmeisterschaft der Match-Race Klasse statt. Ein Segelevent, welches an Spannung kaum zu übertrieben ist und mit den besten Seglern in Österreich aufwarten kann. Dass Max Trippolt dieses Metier durchaus beherrscht, hat er die letzten Jahre immer wieder eindrucksvoll bewiesen. Der zweite Platz bei der Qualifikation für das Segel-Championsleague Finale in Porto Cervo nahm man als Motivation gerne mit. In Velden wurde nach harten Kämpfen dann am Ende der Sieger gekürt: der neue alte Staatsmeister im Match-Race heißt Max Trippolt. Zusammen mit seiner Crew Hanno Sohm (YCH), Konstantin Kobale (Union Yacht Club Wörthersee) und Johannes Zopf (Union Yacht Club Wolfgangsee) gewinnt er die diesjährige Staatsmeisterschaft und ist nun zum dritten Mal in Folge Match-Race Staatsmeister. Wir gratulieren recht herzlich!

18.6.2018 (hr) Der UYCA (Union Yachtclub Attersee) war der Austragungsort der Segelbewerbe bei den nationalen Sommerspielen von Special Olympics Österreich vergangene Woche. Die Wettfahrtleitung hatte „Blondl“ inne, besser bekannt als Gert Schmidleitner, der alle Regatten souverän und professionell durchführte. Jedes Boot war mit einem Tracker versehen, das sogar den Wettfahrtverlauf live am Handy nachvollziehbar machte. In mehreren Regatten segelten die insg. 8 unified Teams in 2 Gruppen. Nach dem Divisioning gab es bei wechselnden Windbedingungen insg. 5 Regatten, die schließlich zum Endresultat führten. Gold für Fritz Trippolt mit Alexander Hehle, Silber für Bene Höss mit Lukas Faes und den vierten Platz für Wolfgang Hofmann (aus Graz) mit Hermann Marte in Gruppe 1. In Gruppe 2 gewann Rainer Fritz mit Desirée Bösch die Goldene vor den Teams aus Kärnten und Steiermark. (Ein Gästeteam aus Russland belegte den 3. Platz in Gruppe 1).

Mehr lesen


© Ivan Bulaja

Status: Wir sind wieder da!

Die letzten Wochen waren gekennzeichnet von harter und schweißtreibender, manchmal schmerzhafter Arbeit und dem Fokus ganz klar auf nur ein Ziel gerichtet: so schnell wie möglich zurück auf den 49er zu kommen!

Mehr lesen


Foto: larswehrmann.de

3.6.2018 (MS) Das Team rund um Max Trippolt, Anne Mähr, Hanno Sohm und Jodok Küng beenden das Semifinale bei der der SAILING Champions League im Yacht Club Costa Smeralda – Porto Cervo auf dem 2. Platz und segeln somit beim Finale in St. Moritz! Wir gratulieren herzlich. Ein grandioses Ergebnis in einem sehr starken Feld! Alle Infos zur SAILING Champions League hier.

 

Auch ein Regattaergebnis kann weh tun.

3.6.2018 (ft) Wie immer ist die Rundum eine sehr spannende Regatta. Beim Start herrschten noch sehr leichte bis keine südliche Windstriche vor, dazu gesellten sich die vielen Motorbootwellen, da wird auch Katsegeln schwierig. Doch schon bald sah man, dass über den Schweizer Bergen Gewitter entstehen. Daraus kam dann kräftiger Wind und wir konnten hoch am Wind die Tonne Romanshorn direkt erreichen und rundeten sie als Erste. Auf dem Halbwindgang nach Konstanz zogen wir die Toppgenua,  erreichten damit einen Speed von 16 bis 20kn und rundeten die Boje am Eichhorn mit 6 min Vorsprung. Bei leichten Winden im Überlingersee schob sich das Feld wieder zusammen, aber  wir konnten uns wieder absetzen. Je weiter wir aus dem Überlingersee kamen, desto stärker wurde der Südwestwind. Mit 16 bis 18kn fuhren wir so bis Langenargen. Zu dieser Zeit war der spätere Sieger in Meersburg. Von Langenargen bis Lindau ging es sehr schleppend mit sehr leichten nördlichen Winden bis ins Ziel. Auch unsere beiden Verfolger, Holy Smoke und Orange Utan, kämpften knapp hinter uns mit diesen schwierigen Bedingungen. Der zu dieser Zeit Vierte, Sammy Smits aus Arbon, fuhr über die Seemitte Richtung Rheindamm, bekam Südwind und segelte mit diesem als Erster ins Ziel. Auch unsere Konkurrenten knapp hinter uns kamen für ganz kurze Zeit in den Genuss des Südwinds und schoben sich noch vor uns. Wir hoffen, dass wir uns im nächsten Jahr revanchieren können.