„Alter schützt vor Torheit nicht“

 

19.4.2020(hr) Corona hat eine zeitgerechte Veröffentlichung verhindert, dennoch ist der Erlebnisbericht lesenswert und wird nun nachgereicht. Nachdem diese Gruppe schon letztes Jahr sich in der Aare in Bern durch die Altstadt hat treiben lassen, war nun diesen Winter die Bobbahn in Igls das Ziel eines abenteuerlichen Ausflugs. Für den Sommer ist auch schon wieder eine Aktivität geplant und gerne können weitere Interessierte teilnehmen. Eine Einladung wird zeitgerecht erfolgen.

Mehr lesen

Funkensonntag im Yacht Club

Eine starke Flamme am Ufer des Bodensees für das Ehrenamt

02.03.2020 (ms) Wie auch die vergangen Jahre haben wir auch dieses Jahr in großer ehrenamtlicher Manier einen wunderbaren Funken am Ufer des Bodensees gezaubert. Auch wenn die Vorlagen gewisser Behörden auch jedes Jahr noch umfassender werden (man könnte fast verrückt werden), haben es die Mitglieder auch in diesem Jahr wieder geschafft einen wunderbaren Funken zu bauen. Ein unglaublich großer Dank gilt Robert Purin, Josef Pepi Lins und Raphael Rüdisser, welche nicht nur diverse Geräte zur Verfügung stellten, sondern auch mit der wochenlangen Vorbereitung zu tun hatten. Die mit viel Liebe zum Detail gebaute Funkenhexe verdanken wir Edgar Jenny, der sich jedes Jahr aufs Neue bereit erklärt, eine tolle Hexe zu bauen! Vielen Dank für eure Mithilfe! Den nach geheimem Rezept hergestellten Seglerpunsch kam aus dem Hause Stefan Trappel, die großartigen Funkenküachle zauberten, wie jedes Jahr, Martin Auer und Sandra Fischer-Böhler. Die knackigen Wienerle kamen von unserem Mitglied Christof Klopfer. Vielen Dank für euren Einsatz und eure Hilfe! Dieser Funken steht für das Ehrenamt in unserem Verein! Danke an alle Mitglieder, die dieses Meisterwerk möglich machen!

 

Richard Baer †

6.1.2020 (rf) Am Freitag des 3. Januars stattete Richard wie üblich am Mittag noch seinen täglichen Besuch an der Theke im Clubhaus ab. Wenige Stunden danach muss es gewesen sein, Richard ist auf seine letzte Reise gegangen. Unglaublich und unfassbar. Mit Richard verlieren wir ein langjähriges Mitglied dem unser Verein sehr viel bedeutet hat. Er war ein begeisterter Segler, auch wenn er sich körperlich in den letzten Jahren zunehmend schwerer getan hat. Um so bemerkenswerter ist es, dass er seine Ausfahrten, auch bei kräftigem Wind, meistens alleine unternahm. Richard beherrschte seine geliebte, mit großer Hingabe gepflegte, Vindö perfekt. Er war ein Mitglied, das intensiv am Vereinsleben teilgenommen hat und er war gelegentlich ein durchaus kritischer Zeitgenosse. Uns wird Richard, am Westdamm auf dem ersten „Bänkle sitzend“, fehlen. Man kann sein so ganz plötzliches Ableben noch gar nicht glauben… Ganz sicher werden wir ihn in besonderer Erinnerung behalten, unsere Gedanken sind bei seinen Angehörigen.

 

Franz Bauhofer †

30.12.2019 (rf) Unser langjähriges Mitglied Franz Bauhofer ist am zweiten Weihnachtsfeiertag auf seine letzte große Reise gegangen. Mit ihm verlieren wir ein engagiertes Mitglied, das mehr als 60 Jahre unserem Club treu blieb. Als Vorsitzender der Hafenkommission, wie auch als Architekt des Umbaus unseres derzeitigen Clubhauses hat er sich in den 60er und 70er Jahren höchst verdient gemacht. Neben dem Clubhaus setzte er mit der Realisierung des Betonstegs einen zweiten Markstein. Durch seine Zurückhaltung ist es in den letzten Jahren sehr ruhig um ihn geworden, sicher ist aber, dass er weiter das Vereinsgeschehen aufmerksam verfolgt hat, besonders natürlich das Thema „Neues Clubhaus“. Wir danken dem Verstorbenen und trauern gemeinsam mit seiner Familie um Franz Bauhofer.

 

Manfred Fussenegger †

30.10.2019 (rf) Am Sonntag dem 27. Oktober ist Manfred auf seine letzte große Reise gegangen. Seit über fünf Jahrzehnten zählte er zu den sehr aktiven Mitgliedern. Leider konnte er aus gesundheitlichen Gründen die letzten Jahre seinen geliebten Sport immer weniger ausüben. Manfred war aber nicht nur ein engagiertes Clubmitglied, er war auch ein sehr aktiver Segler. Begonnen hat er sein Seglerleben auf einer Sunbeam 22. Später wechselte er auf eine sportliche Segelyacht, eine Faurby 33. Mit diesem Boot unternahm er, meist zusammen mit seiner Frau Annelies, unzählige Ausfahrten. Manfred war zwar kein Regattasegler, aber sportlich wie er war, hat er den Wind, das Wasser und das Segeln auch einige Jahre mit einem Surfbrett genossen. An unserem Verein lag ihm viel, deshalb äußerte er sich manchmal auch recht kritisch – so wie es sich für ein gutes Mitglied gehört. Kritisch konnte er auch werden, wenn beim Jassen, Mitspieler mit ihm nicht mithalten konnten. Wir werden Manfred als begeisterten Segler in bester Erinnerung behalten und ihn als engagiertes Mitglied sehr vermissen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

Bericht vom Absegeln 2019

Die Segelsaison bei strahlendem Wetter abgesegelt

1.10.2019 (ms)  Am vergangenen Samstag sah es zeitweise gar nicht gut aus, aber als Wettfahrtleiter Norbert Blenk mit seinem Team um kurz nach 13 Uhr zum auslaufen hupte, stellte sich ein feiner Westwind ein. Pünktlich um 14 Uhr wurde gestartet und der Dreieckskurs mit einer Boje von der Achmündung und der Umrundung des Glockenschlags vor dem Lindauer Hafen wurde von 19 Booten in Angriff genommen. Der Wind nahm leider beim Vorwindkurs Richtung Ziel immer mehr ab, aber es war ein wunderschöner Herbstnachmittag und alle Teilnehmer hatten sichtlich Spaß und genossen die letzte Ausfahrt des Jahres. Bei der abschließenden Schlachtpartie im Clubhaus wurde genussvoll geschlemmert. Wir danken den vielen Helfern, die auch für so eine kleine Veranstaltung nötig sind und gratulieren dem Team rund um Fritz und Julius Trippolt zum Sieg. Es war beeindruckend zu sehen, wie der Katamaran nach einer Viertel Stunde schon wieder zurück über den See geschossen kam.