BSVb

J 70 geht als neue Bodensee Einheitsklasse an den Start

8.5.2013 (BSVb) – Die J 70 geht als neue Bodensee-Einheitsklasse an den Start. Das ist das Ergebnis eines zweistufigen Wahlverfahrens, an dem sich gestern Abend 15 Verbandsvereine des Bodensee-Segler-Verbandes BSVb beteiligten. Diese Vereine waren vom BSVb zur Wahl ins Clubhaus des Württembergischen YC eingeladen worden, um ganz demokratisch über das neue Boot abzustimmen. In einer Befragung der 101 Verbandsvereine hatten 16 Vereine schon im Herbst ihre Bereitschaft signalisiert, an dem Projekt “Bodensee-Einheitsklasse³ teilzunehmen und möglichst eines der neuen Boote als Clubboot anzuschaffen. Mehr lesen

sport.orf.at

Max Trippolt testet GC32 Katamaran am Traunsee

7.5.2013 (ORF) – Hier der Bericht von sport.orf.at vom 7.5.2013 – Neue Katamarane am Start: Mit den nagelneuen GC32-Katamaranen erlebt die Segelwelt bei der 10. Traunsee Woche von Mittwoch bis Sonntag in Oberösterreich eine Weltpremiere. Sechs Teams starten im Great Cup 32 mit den leichten, pfeilschnellen Booten, die bis zu 65 km/h erreichen sollen. Sie lösen die RC44-Einrümpfer ab, die in den vergangenen fünf Jahren im Salzkammergut zu Gast waren. Die Segler Andrew MacPherson, Andreas Hagara und Max Trippolt sowie Veranstalter Christian Feichtinger von Profs Marketing, Sponsoren- und Tourismusvertreter präsentierten das Ereignis in einer Pressekonferenz in Linz. Mehr lesen

Anseglen (*)

Ansegeln (*) zur Schwedenschanze am Samstag 18. und Sonntag 19. Mai 2013 (Pfingstwochenende)

Unser Ziel ist diesmal wieder die schöne Hafenanlage des Motorboot-Segelsportverein Rheindelta (Schwedenschanze). Die Abfahrt erfolgt am Samstag individuell ab der Mittagszeit. Wir treffen uns dann um ca. 16.00 Uhr im Hafen auf ein Fass Freibier. Für das abendliche Grillfest am Molekopf bringt ihr bitte euer eigenes Grillgut, Getränke, Gläser, Geschirr etc. mit (Selbstversorger). Mehr lesen

Neue Veranstaltungsreihe Segler-Stammtische

Das Segeln mehr zum Thema machen

6.5.2013 (rf) – Nach Ansicht einiger Vorstandsmitglieder gerät unser eigentliches Thema „Segeln“ manchmal zu stark in den Hintergrund. Neben den wichtigen Bereichen wie Jugend, Hafen, Clubhaus, Parkplatz – alles Aspekte, die unseren Club ausmachen – soll das Thema „Segeln“ wieder verstärkt in den Vordergrund gerückt werden. Deshalb setzte sich ein Arbeitskreis, bestehend aus Bertold Bischof, Fritz Trippolt, Helmut Freuis, Stoffl Matt und Reinhard Fritzsche intensiv mit dem Thema auseinander. Nach umfangreichem Brainstorming und eingehenden Diskussionen ergaben sich fünf Themenschwerpunkte, die „Segeln“ wieder zum Hauptthema machen sollen.
Mehr lesen

Masttrimm

Segler-Stammtisch am Donnerstag, 16. Mai ab 19.30 Uhr

Gerade zum Saisonbeginn ein hochaktuelles und interessantes Thema. Wer möchte nicht schneller sein als…? Fritz Trippolt wird versuchen, auf alle Riggvarianten einzugehen, die Unterschiede zwischen Längs- und Quertrimm erklären und die damit verbundenen Einstellungen für Ober- und Unterwanten, Jumpstage, Vor-, Achter- und Backstage erklären. Das Ziel ist es, dass auch der Fahrtensegler einen gut getrimmten Mast hat, der sein Schiff schneller und sicherer macht. Lasst euch Tipps und Anregungen geben, und freut euch auf anregende Diskussionen mit dem erfahrenen Referenten.

Telegramm

Benni am Gardasee

5.5.2013 (sm) Bildstein / Hussl: „Heute haben wir unser Lager am Gardasse (Lieblingsrevier 🙂 ) aufgeschlagen. Wir werden einige Tage Techniktraining absolvieren, bevor am Mittwoch der Europacup losgeht.“

Back home von Hyérès

29.4.2013 (cm) – Bargehr Mähr: „nach einer turbulenten Weltcupwoche vor Hyérès sind wir heute Morgen wieder gut ins Ländle zurückgekehrt. Knapp ins Finale gekommen segelten wir uns am letzten Tag noch auf Platz 26. vor. Das Gesamtergebnis könnte besser sein, die Einzelergebnisse sind gut – die Richtung stimmt!“

Mehr lesen

49er Team Bildstein Hussl Newsletter Mai 2013

Nach 49er Umstieg bereits in Skiff World Cup Finale

3.5.2013 (bbdh) – Mit einem neuen Boot, aber kaum Training, starteten wir letzte Woche mit rund 800 weiteren Teilnehmern in den Frankreich-Weltcup. Bei leichten Winden konnten wir uns an den ersten beiden Tagen souverän für die Goldflotte (Top25) qualifizieren. An den anschließenden drei Finaltagen bekamen wir das extrem hohe Niveau der Weltelite hautnah zu spüren. Das Feld ist enorm dicht beisammen, die erste Boje runden alle innerhalb von 30 – 45 Sekunden, es ist sehr hektisch und geht richtig wild zu. Die Action ist brutal, jeder Fehler wird sofort bestraft.  Mehr lesen