Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X

-> Bildstein/Hussl – Newsletter Juli 2019


Silbermedaille beim Weltcupfinale in Marseille | © World Sailing

Erfreuliche Ergebnisse in Europa

Die letzten Monate verbrachten wir in Europa, von Spanien über Italien weiter nach England, dann zurück nach Frankreich und final noch einen Stopp in Deutschland, wo eine Regatta die nächste jagte. Beim Weltcup-Finale in Marseille feierten wir nach fünf intensiven Renntagen mit Winden bis sieben Windstärken die Silbermedaille. Ein toller Erfolg, der uns viel Motivation für die kommenden Aufgaben bringt.

Die 125. Auflage der Kieler Woche, die größte Segelregatta der Welt, war heuer auch im 49er besonders stark besetzt. Nach einem rauen Auftakt verbesserten wir uns täglich und lieferten in den entscheidenden Gold-Flotten Rennen eine super Leistung mit den Plätzen 2,3,16 und 2. Im Medal-Race waren die Medaillen zum greifen nahe, mehr als einen Platz konnten wir jedoch nicht mehr aufholen. Neben dem guten sechsten Rang erreichten wir alle gesteckten Prozessziele wie Starts, unsere Mentale Stärke sowie unser technisches Potenzial abzurufen, die für unsere kommenden Aufgaben in Japan (Juli & August) sowie Neuseeland (Oktober, November und Dezember) von großer Bedeutung sind. Ein super Ergebnis, dass uns den nötigen Auftrieb für die nächsten Monate gibt und uns eindeutig zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind!

Mit konstanten Top-10 Ergebnissen in den letzen Monaten haben wir uns bis auf den zweiten Rang der Weltrangliste vorgearbeitet. Nach dem wir es 2017 bereits auf Rang Drei schafften, dann aber aufgrund diverser Verletzungspausen wieder weit zurück fielen, ist das nun das beste Ranking unserer Kariere.

 


Das gesamte Nationalteam samt Betreuerstab im Olympiarevier vereint | © OesV

Wir sind zurück im Kaiserreich

Seit Anfang vergangener Woche sind wir mit der gesamten Armader des OeSV Nationalteams in Japan gelandet und haben einen ordentlich vollgepackten zwei-monatigen Trainingsaufenthalt im Olympiarevier. Es gilt vor allem viel Erfahrung und Kenntnis im Revier zu sammeln, das Wetter und die gesamte Meteorologie genau zu analysieren und sich bestmöglich auf die Pre-Olympics vorzubereiten.

Von 17. bis 22. August sorgt das „Tokyo 2020 Olympic Test Event“ für die Olympia-Generalprobe. Beim Veranstalter stehen alle Systeme auf dem Prüfstand und auch am Wasser gelten dieselben Regeln wie im darauffolgenden Jahr bei den Olympischen Spielen. So wird es ähnlich große Starterfelder geben und es darf nur ein Boot pro Nation in den jeweiligen Klassen-Regatten teilnehmen. Wir werden für Österreich als 49er Team an den Start gehen.

Danach haben wir Ende August zusätzlich noch ein Weltcup-Event in Japan, was den Abschluss unserer Reise bildet. Wir genießen den Aufenthalt hier sehr, freuen uns auf viele intensive und kräftezehrende Segeltage!

Regelmäßige Updates gibt es auch auf unserer Facebook-Seite oder Instagram.

 


Es wird besser und besser 😉 wir sind aktuell Zweite im World Ranking | © Tobias Stoerkle