Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X

-> Nicht nach Werners Geschmack – Flaute bei den 30ern

Die Werner Fischer Gedächtnisregatta der 30er Schärenkreuzer 2013.

2.9.2013 (rf) Diese Regatta fand bei uns am Wochenende des 31. August und 1. September unter recht kargen Windverhältnissen statt.  Wenig zufrieden hätte Werner mit den Windverhältnissen sein können, sehr zufrieden wäre er jedoch mit der Organisation und der Leistung des Wettfahrtleiters, seines Schwiegersohns, Oliver Böhler gewesen. Gefallen hätte ihm auch die 30er Abendveranstaltung, hat diese sich bei bester Stimmung mit heißen Rhythmen ein Stück weit nach Mitternacht hinausgezogen.Aber zurück zum Anfang schon zur Zeit der Startbereitschaft am Samstag Mittag war klar dass die Windverhältnisse nicht berauschend werden würden. Als dann am Nachmittag der erste Start erfolgte ging es noch halbwegs, doch sicherheitshalber wurde eine Bahnverkürzung verordnet, zu einem Zeitpunkt wo man noch davon ausgehen konnte dass alle Boote innerhalb des Zeitlimits ins Ziel gelangen. Leider hat der Wind nicht mitgespielt und sich ganz zurückgezogen. Und zwar soweit dass letztlich nur 4 Teams gewertet werden konnten. Das war es dann auch für den ersten Regattatag. Wie wir aber schon wissen, haben sich die Teilnehmer den Abend dadurch nicht vermasseln lassen – grad schön war’s.

Am zweiten Tag war wiederum recht schnell klar mit dem Wind wird es nicht viel. Aber die Mannschaften warteten geduldig – den ganzen Vormittag lang. Als sich nach Mittag dann eine kleine Brise aufbaute ging es schnell hinaus um möglichst bald eine Regatta zu starten. Aber schon gegen Ende der Vorstartphase begann der Wind sich zu verabschieden. Trotzdem versuchte jedes Team noch ihr Bestes zu geben. Leider musste die Wettfahrtleitung nach wenigen Minuten mit drei Schuss diesen Versuch abbrechen. Schade, aber der Wind wollte eben nicht mitspielen.

Da muss unser lieber Werner für die Zukunft doch ein gehöriges Machtwort sprechen, was ihm ja nicht besonders schwer fallen wird – so wie wir ihn eben alle kannten und mochten.

Ergebnis