Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X

-> Bericht von den Mittwochsregatten

Crawallo (Markus Bilgeri / Peppi Lins) und Jeroen Veraar Gesamtsieger in ihrer Gruppe

27.7.2014 (ob) Die Mittwochsregatten in der Bregenzer Bucht 2014 sind Geschichte und endeten dieses Jahr am Mittwoch, den 23. Juli mit einem gelungenen Fest und Preisverteilung im Yachtclub Hard. Sensationelle 64 Boote wurden in 3 Yardstickgruppen gewertet, die Ergebnisse sind unterwww.midweek.de veröffentlicht. In der Yardstickgruppe 1 gewinnt Stefan Rausch vom LSC vor Andreas Spiegel und Uli Bemetz vom BSC. In der Yardstickgruppe 2 segelt die Crawallo (Markus Bilgeri / Peppi Lins) vom YCB auf dem ersten Platz, gefolgt vom Florian Sporer vom LYC und Uli Diem vom BSC. Und in der Yardstickgruppe 3 ist Jeroen Veraar vom YCB auf dem 1. Platz, knapp gefolgt von Philipp Ober vom YCH und Klaus Schlegel vom LYC. Ausgetragen wurden die 12 Wettfahrten wie jedes Jahr abwechselnd von folgenden Vereinen: Lindauer Segelclub, Yachtclub Lochau, Bregenzer Segelclub, Yacht Club Bregenz, Yachtclub Hard und Yacht-Club Rheindelta. Dieses Jahr war das Windglück auf unserer Seite, 9 Wettfahrten konnten gewertet werden, eigentlich war in den fast drei Monaten alles dabei: Wind aus allen Richtungen, die eine Woche mit 6 Windstärken und Sonnenuntergang, die andere Woche mit ein bis zwei Windstärken und Regen. Die vielen Teilnehmer zeigen, dass die Mittwochsregatten zu einer wichtigen Veranstaltung für den Segelsport in der Bregenzer Bucht geworden sind. Natürlich hat die Ernsthaftigkeit durch die Einführung einer Gesamtwertung und später durch die Protestformalitäten zugenommen, aber trotzdem steht das Training im Vordergrund: Für die Segler, die Wettfahrtleiter und Wettfahrthelfer und eben auch für die Jury. Ein Dank allen Helfern und allen Seglern fürs Mitsegeln – die Mittwochsregatten sind eine Erfolgsgeschichte, also machen wir weiter und hoffen auf viele Teilnehmer im nächsten Jahr…