Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X

-> Bericht vom 35. Segler-Stammtisch

 Beeindruckende Regattateilnahme – vor 40 Jahren über den Atlantik

18.03.2016 (rf) Gedacht war die Teilnahme an der Transatlantik-Regatta 1975 mit unserem damals 50jährigen Clubjubiläum zu verknüpfen. So ganz ist das nicht gelungen denn es waren von unserem Verein nur zwei Mitglieder mit dabei: der inzwischen verstorbene Franz Bischof, der Vater unseres heutigen Präsidenten. Und der damalige Präsident Dr. Harry Holzner. Aber der Sache und der großen Herausforderung hat das keinen Abbruch getan. Die GfS hat eine Swan 43 zur Verfügung gestellt, da war es selbstverständlich dass die übrigen der insgesamt 10 Mannschaftsmitglieder aus diesem Umfeld kamen. So entstand eine internationale Crew. Der vom Ehrenpräsident des BsV Dieter Härtl (YC Hard) gestaltete Abend nahm die Anwesenden mit auf die herausfordernde Reise.

Er hat mit dem von ihm produzierten Film die rund 30 Gäste stark in Bann gezogen. Verlangte die Nordroute den tapferen Seglern doch einiges ab. Zuerst konnte man an den umfangreichen Vorbereitungsarbeiten teilhaben und dann ging’s los. Nicht unbedingt ein Wohlfühlprogramm, denn ein Hurrikan ziemlich am Anfang zeigte den Bodensee-Seglern schon gleich mal wo Bartl den Most holt. Weiter ging es mit vielen Starkwindphasen, mit Nebel, dauernder Feuchtigkeit, innen wie aussen, – Temperaturen um 6°C, also Umstände die zusammen mit den zahlreichen kraftraubenden Manövern den Seglern einiges abverlangten. Dieter ergänzte den Film immer wieder mit interessanten Kommentaren und netten Anektoden so dass die Stunde wie im Fluge verging. Die Anwesenden waren sehr beeindruckt von der Leistung der Teilnehmer. Vergleichbar mit heutigen Atlantiküberquerungen ist dieser Törn nicht, gab es keine Funkverbindung weil der am Beginn kaputte Dieselmotor keinen Strom lieferte, navigiert wurde klassisch mit dem Sextanten, was bei dem vielen Schlechtwetter eine Herausforderung war, GPS, AIS, ERPIP, IRIDIUM etc. gab es noch nicht. Was hervorragend geklappt hat, auch unter schwierigsten Bedingungen, war die hervorragende Küche von Odo Scheffknecht, ihm war kein Wetter zu schlecht ein gutes Mahl der Crew anzubieten, was zur guten Stimmung der Crew stark beitrug. Odo war auch anwesend und konnte gemeinsam mit Dieter den kräftigen Applaus für den unterhaltsamen Abend entgegen nehmen. Vielen Dank an Beide und große Hochachtung!